Werkzeug-Gespräch_Sumaq Qamaña (gutes Leben) in der Stadt

Sumaq Qamaña in der Stadt. Die Möglichkeit des interkulturellen Lernens in Migrationsräumen, Zeiten der Globalisierung, Pandemien und Trauer.
Impuls: Daniela Zambrano
Daniela Zambrano Almidón beleuchtet die wichtige Verbindung zwischen traditionellen Ritualen und dem zeitgenössischen urbanen Leben durch einen Dialog mit dem Aymara-Schamanen Apu Qullana Malku. Die Künstlerin erzählt von ihren Erfahrungen mit Kooperationsarbeit und interkulturellen Dialog.

Suma Qamaña – Gutes Leben – in der Stadt bringt uns die Zeremonien des Lernens und der Weisheit näher, die im Konzept von ,Suma Qamaña‘ oder dem ‚guten Leben‘ enthalten sind.

Dieses Projekt wird während der Gesundheitskrise, der Quarantäne und nach der Quarantäne entwickelt, wobei das Zuhause, der Kiez, der auch ein Schutzraum und eine Keimzelle der Community ist, als Aktionsraum dient. In diesem Kontext der Vulnerabilität und der globalen Krise musste dieses Projekt auch ein Balsam der Hoffnung, ein Mittel der Heilung und des Lebens in der Vermehrung sein, um so die Mission und die Botschaft des andinen Aymara-Schamanen/Heilers zu erfüllen.

Performance: Amanda Piña
Un Ritual del Agua (Chalchihuite)
Im Band 5 ihrer Langzeitforschung mit dem Titel Endangered Human Movements erforscht Amanda Piña Tanz und rituelle soziale Praktiken als Formen der Beziehung zur lebendigen Welt. In diesem neuen alten Ritual des Wassers recherchiert sie die uralte Technik der Opfergaben als Formen der Auseinandersetzung mit den spirituellen Wesen eines Ortes.

Foto © Sonia Ortiz

Datum

22 Jun 2022

Uhrzeit

7:00 pm - 9:00 pm

Ort

SOHO STUDIOS
Liebknechtgasse 32, 1160 Wien

Veranstalter

SOHO in Ottakring